Schuherhöhungen auf Rezept

Schuherhöhungen oder Schuhänderungen an Konfektionsschuhen (so nennt man Schuhe die aus der Schuhfabrik kommen) sind Hilfsmittel bei Erkrankungen, Formveränderungen und Funktionsstörungen des Fußes. Schuherhöhungen bzw. Schuhzurichtungen haben den Vorteil, dass Sie auf modische Konfektionsschuhe zurückgreifen können, und weitgehend unauffällig eine Verbesserung des Lauf- und Stehvermögens bewirkt. Wichtig ist das konsequente Tragen der veränderten Schuhe. Deswegen empfehlen wir mehrer Paar Schuh verändern zu lassen. Hier einige Beispiele von Schuherhöhungen auf Rezept.


Absatzerhöhung bis 1cm:

Wortlaut auf dem Rezept/Verordnung vom Arzt: Absatzerhöhung links oder rechts von xyz mm an xyz Paar Schuhen wegen Beinverkürzung links oder rechts:

Eine Absatzerhöhung ist bis zu einer Beinlängendifferenz von 1cm zu vertreten, alles über 1cm muß als Ausgleich eine Abrollsohle angebracht werden.

Für die Absatzerhöhung gibt es folgende Möglichkeiten:

1) Die Erhöhung an einem Schuh nur am Absatz: Dies bedeutet, dass nur der Absatz erhöht wird. Diese Art der Erhöhung findet Verwendung bei Schuhen, wo die Absatzhöhe beider Schuhe in einen angemessen Rahmen, bei Herrenschuhe ca. 3-4 cm, bei Damenschuhen ca. 5-6 cm ist, und die Spitzenstellung des erhöhten Schuhes nicht beeinträchtigt wird.

2) Die Verkürzung vom anderen Absatz. Dies bedeutet, dass der Absatz um 1 cm verkürzt wird. Der Effekt ist der gleiche, der Vorteil: Ein sowieso schon hoher Absatz wird nicht unnötig erhöht, und die Optik bleibt erhalten.

3) Eine Erhöhung der Absatzes um 1/2 cm im Innenbereich und eine Erhöhung um 1/2 cm im Außenbereich. Der Vorteil liegt in der Optik. Die Erhöhung fällt nicht so auf. Wichtig ist hierbei, das die Kappe hoch genug ist, dass der Fuß beim Gehen nicht aus dem Schuh gleitet.

4) Eine Kombination aus 2) und 3). Der zu erhöhende Absatz wird nur um 1/2 cm erhöht, der andere Absatz wird um 1/2 cm verkürzt.


 

[ Zurück ]